Dienstag, 8. September 2015

Zuschriften von Rechten - dekonstruiert

Ich bekomme in den letzten Wochen wieder vermehrt "Fanpost", der Grund dafür ist die Veröffentlichung von "Gefährliche Bürger" und die damit einhergehende Berichterstattung. Bisher sind die typischen (Mord-)Drohungen ausgeblieben, die ich aus der Vergangenheit kenne. Vermutlich sind die normalen Absender gerade damit beschäftigt, Flüchtlinge zu bedrohen. Zahlreich sind allerdings die Zuschriften "bürgerlicher" Absender, in der Form auf den ersten Blick gerne anständig, bei näherer Betrachtung aber irgendwo zwischen primitiv und dümmlich, verlogen und absurd. Ich habe mir nachfolgend einen typischen Fall herausgegriffen, anonymisiert und kommentiert. In Zukunft mehr davon...
verehrter herr giesa!
Die Erfahrung sagt: Je höflicher die Anrede, desto schlimmer danach die Beleidigungen... wir dürfen also gespannt sein.
wie die meisten ja-sager und vertreter des gutmenschentums, vertreten sie eine meinung,die mit nichts,aber auch mit gar nichts in den sanften strahl wahrhaftiger zusammenhänge zu rücken ist.
der sich aufschwingende widerstand,sie nennen ihn rechtsradikalismus,ist kein produkt einer sich aufschwingenden rechten bewegung,sondern einer von oben angeordneten volksverdummung und ignoranz,deren grundlagen und ziele eines,sich als intellektueller wähnenden mannes,der sie ja sein wollen,einleuchten müsste und der dann nicht solche halbwahrheiten verbreiten müsste.
Gleich im ersten Satz zwei Vokabeln des klassischen rechten Deppentums. Dicht gefolgt von der klaren Ansage, der Leserbriefschreiber sei im Besitz der absoluten Wahrheit. Die Kombination macht es dem Empfänger einfach, den Brief auch ohne weitere Lektüre in die Ablage P zu packen. Die Wahrscheinlichkeit nämlich, dass danach noch irgendetwas kommt, was auch nur im Ansatz intelligent zu nennen ist, liegt bei aufgerundeten null Prozent.

Der Kampf des Leserbriefschreibers gegen die deutsche Rechtschreibung und Zeichensetzung wird in diesem Falle von besonders schwülstiger Wortwahl zu verdecken versucht. Oder verstehe ich etwas falsch und der Absender ist auch in dieser Frage im Besitz der absoluten Wahrheit und ich habe es nur wieder nicht verstanden? Das Thema soll am Ende des Textes noch einmal aufgegriffen werden. Aus Gründen.
was haben sie wo gelernt,lieber herr giesa,dass ihnen das bewusstsein für die wahren zusammenhänge fehlt,nämlich dem gewollten chaos,dass die regierenden nicht nur tolerieren,sondern forcieren,um vom eigenen lobbyismus abzulenken?
wissen sie es nicht oder gehören sie zu den nutznießern?noch nichts gehört vom großkapital und dem kampf der reichen gegen die armen,den die reichen zu gewinnen gedenken?
In der Regel ist spätestens an dieser Stelle ein beliebiges antisemitisches Stereotyp einzusetzen. Der Verweis auf das "Ostküstenkapital" zum Beispiel. War der Autor nachlässig? Oder sollte es sich ausnahmsweise tatsächlich nicht um einen Antisemiten handeln? Wir werden es wohl nie erfahren... 
immer ist mir ein gast willkommen und jedes ressantiment gegen jedwelche völkische zugehörigkeit liegt mir fern,wenn ich weiß,dass der zu bewirtende mein haus wieder verlässt und ich mich auf den nächsten besuch freuen kann.
Ausländer sind gut, wenn sie Touristen sind. Wird gerne in Zusammenhang mit "Ich bin kein Nazi, aber..." und "Ich habe nichts gegen Ausländer, aber..." genutzt. Übrigens unter dem Begriff "Ethnopluralismus" ein klassisches Motiv der neuen Rechten. Und dass mir der Herr anlässlich eines Beitrags bei ttt - titel thesen temperamente schreibt, in dem ich genau vor diesem Konzept auch namentlich warne, ist schon bemerkenswert. Was denkt dieser Mensch eigentlich, was er bei mir erreichen kann? 
nur wer einfach kommt,rechtsstaatliche gesetzlichkeiten übergeht,um hier zu landen,in der sahnekammer-das gebe ich zu-rücksichtslos in anspruch nimmt,was man ihm gar nicht vorwerfen kann,wird er doch von ganz oben,wegen der genannten gründe hergejubelt-den kann ich nicht willkommen heißen.
Viel Text für ein Wort: Asylbetrüger. Welche rechtsstaalichen Gesetzlichkeiten Menschen übergehen, die sich hier um Asyl bemühen, selbst wenn sie danach abgelehnt werden? Keine Ahnung. Aber da versteht eben nur, wer aus dem Brunnen der Wahrheit getrunken hat. Und der steht gerade vermutlich irgendwo in Heidenau und ist nur Pack zugänglich.
80% des geldes liegt in den händen von weniger als zehn prozent der bevölkerung!!!und die werden nichts von sich abgeben,sondern das wenige verwässern,um den schlamassel aufrecht zu halten.
und wenn ich immer von angst der leute höre,die nur deshalb die asylanten ablehnen,weil sie,die armen und blöden zu wenig wissen,kommt mir das kotzen!
Typische Argumentation, wo sich neurechtes und altrechtes Ressentiment trifft. Ein bisschen Kapitalismuskritik, ein bisschen Verschwörungstheorie, ein bisschen Untergangsszenarien, ein bisschen gegen die da oben. Lässt man das laufen, steht am Ende die Dekonstruktion des westlichen Gesellschaftsmodells - und genau das ist das Ziel der rechten Hetzer
ich habe keine angst.
Da ist wenigstens mal jemand ungewollt ehrlich, denn sonst inszeniert man sich ja als "besorgter Bürger", fordert, dass die eigenen Ängste und Sorgen ernst genommen werden sollen und richtet sich so ganz wunderbar in einer Opferrolle ein, aus der heraus man vermeintlich legitim um sich schlagen darf.
ich will nur keine leute meine nachbarn nennen,die im geiste im mittelalter leben und die die mächtigen nur deshalb hier etablieren,damit sich das volk nie mehr zu einer homogenen masse vereinigt,die etwas ändern könnte.
Ethnopluralismus, siehe oben. Dazu "das Volk", gerne auch im ganzen Satz als "Wir sind das Volk" oder "Nur wir sind das Volk" gemeinsam gebrüllt. Hört sich harmlos an, ist aber brutaler Rassismus. Und der Absender des Briefes damit auch offiziell ein widerlicher Wicht. 
hören sie auf sich selbst und irgendjemanden etwas vorzumachen,denn so blöd wie sie glauben sind wir nicht!!!
Wichtig: mindestens drei Fragezeichen. Es fehlt: Wahlloses Groß- und Kleinschreiben von Wörtern. Und doch, so blöd seid Ihr. Und noch viel, viel mehr. Das ist tatsächlich die Wahrheit.
ein sprichwort der beduinen:komm zu besuch!du bist am ersten tag willkommen.du bist am zweiten tag willkommen, aber am dritten musst du gehen.
Hat die Islamisierung des Abendlands nun sogar die Gehirne der rechten Primitivbürger erreicht? Hätte es da nicht auch ein Zitat von Goethe, Schiller oder Heino gegeben? Oder liest der betont bürgerlich auftretende Briefeschreiber nur Kalendersprüche aus dem Sortiment des Kopp-Verlags?
das gutmenschentum wir deshalb zelebriert,damit man vorn als samariter dastehen kann,währenddessen man hinten die länder und völker ausbeutet.das,lieber herr giesa ist die ursache des schlamassels und es ist enttäuschend,dass sie das nicht erkennen(wollen?)
Schwacher Schluss. Habe ich schon besser gesehen.
mit freundlichen grüßen
XXX
dichter
Bitte was... Dichter??? Jetzt verstehe ich zumindest endlich, wen Pegida, AfD und Co meinen, wenn sie vorgeben, das Land der Dichter und Denker zu verteidigen. Es ist in einer offenen Gesellschaft wie der unseren durchaus erlaubt, sich auch eine komplett absurde Berufsbezeichnung zuzulegen. Der Herr lässt auf seiner Webseite übrigens wissen, dass er noch zwei weiteren Berufungen nachgeht... er ist nämlich nach eigenen Angaben Bestatter und Philosoph. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten