Sonntag, 6. Juni 2010

Facebook-Gruppe "Joachim Gauck als Bundespräsident" - Gruppenupdate II

Liebe Mitstreiter,

unsere Gruppe hat inzwischen innerhalb von vier Tagen weit über 5.000 Mitglieder gewonnen. Diesen Anlass will ich zu ein paar Anmerkungen nutzen.

Zunächst einmal eine organisatorische Anmerkung: leider ist es ab einer Gruppengröße von 5.000 Mitglieder auch als Admin nicht mehr möglich, Nachrichten an alle Mitglieder zu schicken. Das macht es schwerer, wichtige Informationen oder Änderungen allen zugänglich zu machen. Ich versuche das durch regelmäßige Updates auf dieser Seite und natürlich im Stream der Gruppe aufzufangen.

Ansonsten erstmal vielen Dank für die unglaubliche Beteiligung. Es ist eine Sache, einer Gruppe beizutreten. Aber es ist eine andere Sache, sich in dem Umfang einzubringen, der in unserem Forum zu beobachten ist. Besonders wichtig ist mir persönlich, dass die Beiträge und die Stimmung insgesamt hoch konstruktiv sind. Wir haben neben vielen nicht organisierten Mitgliedern auch Mitglieder aus ALLEN Parteien (!) – und alle eint ein gemeinsames Ziel. Es geht nicht um schwarz, gelb, rot oder grün. Und es geht nicht gegen irgendwen, besonders nicht Christian Wulff. Eigentlich geht es gar nicht um ihn. Denn ehrlicherweise geht es doch darum, dass Deutschland in diesen schwierigen Zeiten, in denen der Zusammenhalt, der diese Gesellschaft in den letzten Jahrzehnten stark gemacht hat, in Frage steht, das Land einen Bundespräsidenten bekommt, der mit seiner Biografie dafür steht, dass man Hindernisse überwinden kann und dass man das betonen sollte, was vereint – und nicht das, was trennt. Dafür steht Joachim Gauck wie kein anderer Mensch in diesem Land. Und deswegen sollten wir gemeinsam weiter dafür kämpfen, dass er unser nächster Bundespräsident wird.

Wir sind das Volk. Und das Volk lebt. Für mich ist dies eine zentrale Erkenntnis der letzten Tage. Die Netzgemeinde ist nicht apolitisch. Und sie hält sich nicht an organisationale Grenzen, sondern sie versammelt sich hinter Ideen und Themen, an die sie glaubt. Ich bin glücklich, ein Teil davon sein zu dürfen und werde auch in den nächsten Wochen versuchen, meinen Teil dazu beizutragen, dass diese Geschichte eine ähnlich erfolgreiche wird, wie es einstmals die Kampagne gegen die Netzsperren war. Für diejenigen, die es interessiert, werde ich Hintergründe zur Gründung und Entwicklung dieser Gruppe unter http://www.christophgiesa.blogspot.com einstellen und versuchen, die Seite über die nächsten Wochen tagesaktuell zu halten.

Vielen Dank noch einmal für Eure Unterstützung, Euren Input, Eure Kreativität. Machen wir weiter so – dann war das erst der Anfang.

Beste Grüße
Christoph

Kommentare:

  1. Ich freue mich, daß Mitglieder aus allen Parteien dabei sind. Dann komme ich mir als Linker nicht so einsam vor. :)

    AntwortenLöschen